Hormone in Balance

Stoffwechsel, Wachstum, Gefühle – jede noch so alltägliche Reaktion wird von Hormonen beeinflusst. Nur wenn unsere wichtigsten Hormone in Balance sind, können wir uns dauerhaft wohl und gesund fühlen. Außerdem können wir durch Balance im Hormonsystem den natürlichen Alterungsprozess unseres Körpers wirksam verlangsamen und länger fit und schön bleiben.

Hormone sind Botenstoffe, die in Drüsengeweben gebildet und ins Blut abgegeben werden. Über das Blut gelangen sie in die Zielzellen, wo sie mittels Schlüssel-Schloß-Prinzip weitere Stoffwechselprozesse auslösen.

Hormone haben sehr weitreichende, lebenswichtige Aufgaben und Einfluss auf viele Prozesse im Körper wie: Stoffwechsel, Blutdruck, Herzfrequenz, Blutzuckerspiegel, Energieversorgung, Wachstum, Körpertemperatur, Wasserhaushalt, Kraft, Muskelaufbau, Libido, Zeugung, Fortpflanzung, Stressverarbeitung, Stimmungslage uvm.

Der Hypothalamus und die Hypophyse sind die Schaltzentralen. Sie entsenden Steuerhormone und regulieren das autonome Nervensystem (ANS). Die Schilddrüse wiederum ist der „Taktgeber“,der die hormonellen Regelkreise mitsteuert bzw. großen Einfluss darauf hat.

Hier ein kurzer Überblick über die im weiblichen Körper gebildeten Hormone:

Organ gebildete Hormone Aufgabe
Hypothalamus + Hypophyse TSH Thyreoidea-stimulierendes Schilddrüsenanregung, Hormon, ACTH Adreno-Corticotropes-Hormon, FSH Follikelstimulierendes Hormon, LH luteinisierende Hormon, Prolaktin

 

Regulierung Schilddrüsenhormone, Cortisolanregung, Keimzellenbildung, Eisprung, Progesteronbildung, Bildung von Androgenen und Östrogenen, Milchbildung

 

Schilddrüse T4 Thyroxin, Tetraiod-L-thyronin und aktives T3 Trijodthyronin

 

Steuerung des ANS und aller Stoffwechselprozesse und anderer Hormondrüsen, Körpertemperatur, Herzfrequenz

 

Nebenschilddrüse Parathormon, Calcitonin Kalziumregulation, Knochenaufbau, Blutdruck
Nebennieren Adrenalin, Cortisol, DHEA, geringfügig auch Progesteron Stressbewältigung

Eierstöcke Östrogene, Testosteron, Progesteron,

 

 

Eierstöcke Östrogene, Testosteron, Progesteron

(alle gebildet aus Cholesterin aus der Leber!
aus Cholesterin entsteht Progesteron und DHEA aus denen dann die Östrogene und Testosteron entstehen Östrogene werden auch im Fettgewebe gebildet und gespeichert)

Aktivität, Herzleistung, Muskelkraft, Libido, Sexualität, Eisprung, Schwangerschaft, Elastizität der Gefäße, Schleimhautversorgung

Hormon Aufgabe Ergänzung
Progesteron (Gelbkörperhormon) Vorstufenhormon für die Synthese anderer Hormone; Leistungsfähigkeit des Herzens, Fließeigenschaften des Blutes (Herzinfarkt/Schlaganfall!),

Bindegewebestärkung, Knochenaufbau, Zustandekommen und Erhaltung Schwangerschaft, Sauerstoffaufnahme Zelle, Blutzucker-/Fettstoffwechsel-Regulierung, Stärkung + Regulierung Immunsystem, Regulierung Zink- und Kupferhaushalt

 

Dominanz in der 2. Zyklushälfte, Gegenspieler zum Östradiol, sorgt dafür, das sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter einnisten kann (Schwangerschaft), steigt in der Schwangerschaft weiter, ansonsten kommt eine Blutung und ein neuer Zyklus

 

 DHEA Stoffwechselaktivierung, Vorstufe für andere Sexualhormone (Testosteron und Östriol)

 

wichtiger Cortisol-Gegenspieler
Testosteron Muskelkraft, Energie, Leistungsfähigkeit, Herzleistung, Libido

 

Bildung roter Blutkörperchen, fördert Fettverbrennung

 

Östradiol Hauptvertreter der Östrogene, Fruchtbarkeitshormon, welches aus Mädchen Frauen macht, Elastizität der Gefäße

 

Dominanz in der 1. Zyklushälfte, baut Schleimhaut in der Gebärmutter auf und führt zum Eisprung

 

Östriol Schleimhautöstrogen, welches alle Schleimhäute feucht und gesund hält, gesunde Blasenfunktion (Reizblase/Infekte)

 

 mengenmäßig stärkstes Östrogen; gute Wirkung bei Hitzewallungen und Scheidentrockenheit

 

Ein Hormonspeicheltest schafft Klarheit über den aktuellen Hormonaustatus. Deshalb ist es ratsam, bei Bedarf diesen Test durchzuführen.

Was kann ich tun, um meinen Hormonhaushalt positiv zu beeinflussen?

Hormonproduktion mit natürlichen Substanzen anregen
Die Erfahrung zeigt, das mittels Spagyrischen Rezepturen sehr gute Erfolge erzielt werden können, um das hormonelle System positiv zu beeinflussen z.B.bei ungewollter Gewichzunahme. Hierzu kann ich Sie gerne beraten und stelle Ihnen individuell Pflanzen zusammen.
Vital- oder Heilpilze sind desweiteren eine wirkungsvolle natürliche Möglichkeit, die Hormonbildung sanft anzuregen und beginnenden Wechseljahrbeschwerden entgegen zu wirken. Besonders geeignet dafür sind die Vitalpilze Reishi, Maitake und Hericium. In Kombination mit Rhapontik (Sibirischer Rhabarber) und Salbeiextrakt helfen sie gerade gegen Hitzewallungen.

Vitalstoff-Speicher auffüllen
Gerade in der Zeit des Wechsels benötigt der Körper ausreichend Vitalstoffe, um den hormonellen Wandel gut bewältigen zu können. Die Versorgung mit Vitalstoffen ist aber gerade in dieser Zeit häufig zu niedrig.Als erste und wichtigste Ergänzung ist hier Vitamin D3 zu nennen. Es handelt sich hierbei eigentlich um ein Hormon und kein Vitamin. Wie andere Hormone kann Vitamin D Vorgänge in der Zelle beeinflussen. in Nordeuropa haben mittlerweile fast 90 % der Erwachsenen einen Vitamin D3-Mangel. Durch die optimale Versorgung des Körpers mit Vitamin D können Sie viele Wechseljahrbeschwerden minimieren.Es ist zu empfehlen, den Vitamin D Spiegel im Blutkontrol lieren zu lassen.
Eine weitere natürliche Substanz, ist Traubenkernextrakt (OPC). Es ist das bekannteste natürliche Antioxidans, schützt effektiv vor den Angriffen freier Radikale. OPC hat die Fähigkeit, die Neubildung von Kollagen anzuregen, dem wichtigsten Baustoff für glatte und schöne Haut.
Eine Mischung der wichtigsten B-Vitamine und ausreichend Aminosäuren, hilft, neue Zellen zu bilden.
Die Übersäuerung des Gewebes sollte vermieden werden, wobei die Ernährung eine überaus große Rolle spielt.

Viele Menschen, gerade in den Wechseljahren, nehmen an Gewicht zu, ohne ihre Essgewohnheiten geändert zu haben. Abnehmen fällt in dieser Zeit besonders schwer. Auch hier kann die Spagyrik positiven Einfluss nehmen.

Meine Behandlungsmethoden